Frauen und MINT - VIVA TECHNICA

In den Metropolen Deutschlands ist es bereits zu beobachten. Junge Frauen mit Migrationserfahrung erobern die MINT-Fächer. So zumindest unsere Erfahrungen bei den TechUnite Workshops zum Einstieg in das Studium in den letzten zwei Jahren.

Sie sind nicht nur hoch motiviert, sie haben zudem keine Angst vor der Technik.

TechUnite bietet speziell für technische Studienfächer ein Vorbereitungsprogramm mit den Namen VIVA TECHNICA.

VIVA TECHNICA bereitet junge Frauen mit Fluchterfahrung auf ein reguläres Studium in den technischen Fächern Informatik, Informations- und Kommunikationstechnik, Green Engineering und Gesundheitselektronik vor.

Die Teilnehmenden erwerben alle nötigen Voraussetzungen für die Bewerbung in einem der oben genannten Studiengänge.

 

 

Was ist das Besondere an VIVA TECHNICA?

Der Fokus ist nicht bei anderen Pre-Study-Programmen im sprachlichen Bereich, sondern orientiert sich stark auf einführende Fächer, etwa Physik oder Medizinische Grundlagen für Gesundheitselektronik. Auch mit GreenTech haben wir bereits sehr gute Erfahrungen im Rahmen der INTEGRA-Kurse sammeln können.

Technologie praktisch erleben ist dabei die tragende Säule. Denn der direkte Kontakt etwa mit Ingenieurinnen und Ingenieure baut Ängste ab und macht richtig neugierig auf eigene technische Lösungen, die für die Menschen sinnvoll sind.

 

Mit wem arbeiten wir zusammen?

Ohne die sehr gute und kontinuierliche Zusammenarbeit mit Hochschulen, Stiftungen, der Technikbranche und der Digitalwirtschaft ist die Durchführung von VIVA TECHNICA nicht vorstellbar. Eine besonders enge Zusammenarbeit pflegen wir mit der Technologiestiftung Berlin.

So können wir erstmals die zahlreichen Sensoren, Mikroprozessoren und die Funktion des Lötkolbens richtig kennenlernen noch bevor der Hörsaal besucht wird. Weiterhin unterstützen wir Tandempartnerschaften. Die aktive Zusammenarbeit mit "NOT ALLONE" hilft uns dabei.

Das gibt ein richtig gutes Gefühl und Sicherheit.

Wünsche an die Gesamtgesellschaft

Juliane Frerichs:

Kontakt: VIVATECHNICA

  1. Bleiberecht zügig angehen: Nichts verunsichert mehr als nicht zu wissen, ob man bis zum Studium bleiben kann. Menschen mit Fluchthintergrund, die bereits Deutsch gelern haben und sich für ein technisches Fach entschieden haben, sollten eine Perspektive erkennen können.
  2. Neugierig auf andere Kulturen bleiben. Oftmals entstehen sinnvolle technische Lösungen im Feld der Entwicklungen von Impfungen, der Sanitäranlagen und Lösungen, um zukünftig die Menschheit ernähren zu können.
  3. Ein friedliches und konstruktives Miteinander für innovative Lösungen. Aus Fremden können so Freundinnen werden!

Hier finden Sie uns

 

Projektbüro

Torstr. 39

10119 Berlin

 

Kontakt

Interessieren Sie sich für eins unserer Projekte?

Rufen Sie einfach an unter:

030-224 66 415

oder nutzen Sie unser Kontaktformular. Bitte beachten Sie hierbei unsere Datenschutzinformationen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Eine Verwendung der Seiten oder Bilder ist ohne ausdrückliche Genehmigung nicht gestattet.